Schneewestern

Hier dreht sich alles um europäische Western.

Moderatoren: Spencerhill-Moderatoren, Western-Moderatoren

Beitragvon Bill Kiowa » Mittwoch 26. Dezember 2007, 22:43

Was ist mit RUF DER WILDNIS?

Wo müssen wir das einordnen?
Hab nur irgendwas mit Raimund Harmstorf in Erinnerung.
Ist das überhaupt ein Western?

Hat der Film auch Doppelnamen?
Der Engländer war kein Bastard!!!
Bill Kiowa
 
Beiträge: 64
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 14:16
Wohnort: Deep Space Nine

Beitragvon Chuck » Donnerstag 27. Dezember 2007, 00:42

Ist glaub ich mit Charlton Heston und Harmstorf.
Noch nie gesehen, aber der Titel klingt stark Jack London-lastig. Wenn wir "Western" auf den Goldrausch in Alaska ausdehnen, ja, dann ist's ein Western. :D
Ich kenn' mich mit dem Gesetz gut aus, wenn man bedenkt, dass ich ein Leben damit verbracht habe, es zu missachten.

Für sprachliche Ästhetik in Wort und Schrift!
Benutzeravatar
Chuck
 
Beiträge: 642
Registriert: Dienstag 20. Juni 2006, 22:53
Wohnort: Frankfurt

Beitragvon Mailman » Donnerstag 27. Dezember 2007, 15:56

Im Vorspann steht sogar "Jack London's Ruf der Wildnis". War auch lt. "Lexikon des internationalen Films" sein einziger Titel. Ganz nettes Filmchen. Hatte allerdings den Eindruck, als ob es sich um einen Zusammenschnitt einer Serie handeln würde. Einige Szenen werden brutal abgewürgt und bei anderen fragte ich mich wiederum, was sie überhaupt im Film zu suchen haben. Den Schnitt fand ich ziemlich mies und auch die Kamera war eher mau. George Eastman mimt den Bösen, kommt aber glimpflich davon, während Heston und Harmstorf sterben.
Einen schalen Eindruck hinterließen bei mir einige Tier-Gore-Szenen. Der Film kam vor ein paar Wochen im Nachtprogramm der ARD. Man kann ihn sich gönnen, aber die Fulci-Filme sind wesentlich besser. Richtig stimmig ist Rusticellis Musik, ich glaube sie fand dann wieder bei den Fulcis Verwendung.
Mailman
 
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 29. August 2006, 21:14

Beitragvon Tuco » Freitag 11. Januar 2008, 23:14

Stanton hat geschrieben:Quanto costa morire (The Cost of Dying)

Aber in Deutschland nicht erschienen. Eine schlechte VHS oder TV Kopie in Vollbild mit verblichenen Farben und englischem Ton ist jedoch im Umlauf.

Wäre was für Koch oder Tele 5.


Bei Shobary gibts jetzt ein review
http://spaghettiwesterns.1g.fi/taste/ofdeath.htm

Der scheint echt nicht übel zu sein. Würd ich auch mal gern sehen!
"Einen Mann an so einem Ort wegen Mordes anzuklagen, ist wie eine Verwarnung wegen überhöhter Geschwindigkeit bei einem Autorennen."
Benutzeravatar
Tuco
 
Beiträge: 1858
Registriert: Montag 4. Oktober 2004, 17:06
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Stanton » Sonntag 13. Januar 2008, 11:49

Tuco hat geschrieben:
Stanton hat geschrieben:Quanto costa morire (The Cost of Dying)

Aber in Deutschland nicht erschienen. Eine schlechte VHS oder TV Kopie in Vollbild mit verblichenen Farben und englischem Ton ist jedoch im Umlauf.

Wäre was für Koch oder Tele 5.


Bei Shobary gibts jetzt ein review
http://spaghettiwesterns.1g.fi/taste/ofdeath.htm

Der scheint echt nicht übel zu sein. Würd ich auch mal gern sehen!


Vernünftige Besprechung des Films.

Meine Kopie des Films dürfte aus der selben Quelle stammen, sieht aber viel schlechter aus.
Wahrscheinlich zu oft auf VHS kopiert.
Stanton
 
Beiträge: 223
Registriert: Sonntag 27. November 2005, 16:56

Beitragvon Bill Kiowa » Sonntag 1. Februar 2009, 21:40

fuerchtegott krause hat geschrieben:
General Ramirez hat geschrieben:Und ein Nicht-Italo, der mir spontan einfällt: Yukon


ebenfalls Nicht-Italo, aber mit Bronson und Schnee: Nevada Pass


Und der kam gerade: Drei Rivalen
(zwar US aber ganz ok, sehr schöner Schneewestern zu Beginn!)
Der Engländer war kein Bastard!!!
Bill Kiowa
 
Beiträge: 64
Registriert: Sonntag 28. Oktober 2007, 14:16
Wohnort: Deep Space Nine

Vorherige

Zurück zu Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron